Parallelwelten

Viele Menschen sind in eine Welt hineingewachsen, die nicht die ihre war. Sie dachten, irgendetwas wäre mit ihnen nicht in Ordnung, weil sie sich hier nicht zu Hause fühlten. Dann erkannten sie zwar, dass einiges im Argen lag, meinten aber sich darin irgendwie zurechtfinden zu müssen.

In den vergangenen Jahren hat sich etwas gezeigt, was vielen von uns schon lange klar gewesen ist. Diese Welt ist alles andere als in Ordnung. Es muss etwas getan werden. Doch was tun? Diese Amazon-Google-Supermärkte-Sicherheits-Komfort-Welt scheint für einen Großteil der Bevölkerung das Richtige zu sein. Wie schafft man es, anders zu leben, ohne dabei einsam an den Rand der Gesellschaft gedrückt zu werden. Menschen brauchen nun mal Menschen. Aus seelischen und aus praktischen Gründen.

Über Jahrzehnte waren Menschen und Initiativen die ernsthaft versuchten, einen anderen Weg zu gehen, eine Seltenheit. Inzwischen bekommen sie aber Zulauf von denjenigen, bei denen der Leidensdruck groß genug geworden ist, um bereit zu werden, ihr Leben grundlegend zu verändern. Maskenzwang, Impfdruck und Diffamierung treiben uns regelrecht dazu, Gleischgesinnte zu suchen, um gemeinsam Strukturen und Möglichkeiten zu erschaffen, die uns unabhängig von denjenigen machen, die uns nicht sehen, uns nicht mögen und doch über unser Leben bestimmen wollen. Wir nehmen unser Schicksal selbst in die Hand.

In Parallelwelten reden wir mit Menschen, die sich schon aus dem vorgegebenen Schema gelöst haben. Sei es, weil sie nicht mehr in Supermärkten, sondern direkt beim Bauern kaufen oder sich mit Kräutern aus der freien Natur bedienen, sei es, weil sie nicht mehr bei Amazon bestellen und sich im IT-Bereich für Open Source-Produkte entschieden haben. Einige haben auch schon funktionierende Lebensgemeinschaften auf dem Lande gegründet. Es gibt viele Wege, damit zu beginnen, und nie war die Zeit so günstig wie jetzt, es zu lernen. Der Weg in die Freiheit ist kein bequemer Weg, doch er ist befriedigend, belebend und menschenwürdig.

P.S. Verwechsle Paralellwelten bitte nicht mit Paralellgesellschaft. Hier geht es um Freiheit und Aufgeschlossenheit. Nicht um Abspaltung.


Nach Jahren der Exzesse und Ausschweifungen musste Alfred auf die Einhaltung der Regeln achten

Für eine lange Zeit hatte Alfred eine richtig gute Zeit mit den Drogen. Als 17 Jähriger Austauschschüler feierte er in ...
zum Podcast

Neuköllner Schlüsselkind ist einer der ersten am Rosa-Luxemburg Platz

Der Live style vieler Neuköllner Kinder in den 90 er Jahren? Schlüssel um den Hals gehängt, raus geschickt und bis ...
zum Podcast

Georg – Maßnahmen kritischer Süchtiger findet eigene Lösungen

Schon im Alter von 15 Jahren hatte Georg gemerkt, dass er ein Problem mit Marihuana hatte. Der Versuch, es stattdessen ...
zum Podcast

Solidarische Landwirtschaft für Mensch und Natur

Simon hatte vor über 15 Jahren einen Betrieb für solidarische Landwirtschaft (Solawi) aufgebaut, der heute mehr als 600 Haushalte mit ...
zum Podcast